Die nächsten Termine

Gründungsgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr Weißenstadt

Die Gründungsgeschichte der Feuerwehr Weißenstadt begann am 12.10.1872, als der Turnverein beschloss, eine Freiwillige Turnerfeuerwehr ins Leben zu rufen. Der Turnverein teilte mit, dass er eine Steigerrotte ins Leben rufen will. die vorerst aus 14 Mitgliedern bestehen wird. Eine Anzahl weiterer Vereinsangehöriger soll zu Ersatzleuten bestimmt werden. Dem magistrat gegenüber wurde der Wunsch geäußert, er möchte dem in finanzieller Beziehung sehr schwachen Verein bei der Beschaffung der Geräte aus Städtischen Mitteln an die Hand gehen. Die Steigerrotte wude 1872 erstmals zusammengestellt und die Stadt stellte eine Spritze und andere Ausrüstungsgegenstände bereit.   Am 6. September 1874 fand eine erste Inspektion durch den Feuerwehr-Inspektor und Wanderturnlehrer Hieronymus Fischer aus Bamberg statt. Zu dieser zeit hatte die Steigerrotte eine Landspritze, eine blaue Spritze zur Verfügung. Zwei für die spritzen bestimmte Personen blieben der Inspektion unentschuldigt fern.

Im Stadtmagistrat wurde beschlossen, über die Fernbleiber eine Strafe von 30 Kreuzern zu verhängen. 1876 wurde aus dem Turnverein die Freiwillige Feuerwehr gebildet, die die erste Übung auf dem Anger abhielt. Nach dem Regierungsbeschluss vom 13. September 1897 wurden der Feuerwehr Weißenstadt für das Jahr 1897 30 Mark aus dem Kreisfond bewilligt. Das Geld musste zur Anschaffung von Joppen verwendet werden. Im Juni 1913 wurde von der Firma Paul Ludwig in Bayreuth ein Schlauchwagen Nr. 33 Größe 3 mit Haltern zum Preis von 110 Mark bestellt. Am 22. März 1916 wurde von der gleichen Firma eine mechanische Schubleiter Nr. 65 mit einer Steighöhe von 12 Metern zum preis von 620 Mark bestellt. Es wurde in den 20er Jahren öfter versucht, eine Motorspritze anzuschaffen, doch sollte es noch bis Dezember 1936 dauern, bis sich die Magistratsherren einigen konnten und bei der Firma Magirus eine Motorspritze bestellten. Diese wurde dann am 19. April 1936 per Bahn angeliefert. Damaliger Kaufpreis 3667 RM. Seit der Erbauung der Hans Schemm Schule 1931 befand sich auch die Feuerwehr dort.

1943 Interessierte man sich für ein neues Löschfahrzeug, aber man lies kostbare Zeit verstreichen, bis eine Bestellung Kriegsbedingt nicht mehr möglich war. Im Jahre 1952 wurde ein Bachert Löschfahrzeug LF V8 mit Zubehör übergeben. Dies wurde von der Firma Weiß in Marktredwitz zu einem preis von 19531 DM geliefert. Neun Jahre später, 1961, bestellte man ein TSF auf einem Ford Taunus Fahrgestell bei der Firma Paul Ludwig. Um damals flächendeckend bei Einsätzen Arbeiten zu können, wurde der Feuerwehr Weißenstadt ein Anhänger P 250 1964 übergeben, 1972 wurde der Kohlenkeller im Neubau der Volksschule zum Unterrichtsraum hergerichtet. 1973 wurde ein neues LF 8 der Firma Bachert der Feuerwehr übergeben. Der Bürgermeister übergab 1987 der Feuerwehr ein neues TSF, da der alte Ford Taunus nicht mehr den Anforderrungen entsprach. 1988 wurde vom Kohlenkeller der Volksschule in das jetzige Gerätehaus umgezogen, das auch in diesem Jahr übergeben wurde. Auch der Rettungssatz wurde in diesem Jahr beschafft und übergeben. 1991 wurde das TLF 16/25 in den Dienst gestellt, sowie Funkwecker an die aktive Mannschaft übergeben. 1997 konnte ein neues MZF mit einem Mercedes Fahrgestell und einem Aufbau von der Firma Ziegler übernommen werden.

Als Ersatzbeschaffung für das 25 Jahre alte LF 8 , wurd ein neues LF 8/6 im Mai 1998 durch den Bürgermeister an die Wehr übergeben. Im Jahre 2013 gaben wir unser Tsf an die Feuerwehr Voitsumra ab und stellten einen Gerätewagen Logistik 1(GwL 1) in Dienst. Weiterhin wurde die Feuerwehr Weißenstadt von einheimischen Firmen mit Sachspenden unterstützt. Dies waren unter anderem Schutzanzüge, Öl-Wasser-Sauger, Rettungssäge und vieles mehr. Nach der Gebietsreform 1978 kam die Löschgruppe Grub zu Weißenstadt. Die Weißenstädter Wehr besteht zur Zeit aus 30 Aktiven, davon 2 weibliche Aktive und die Löschgruppe Grub besteht aus 8 Aktiven. Die Jugendgruppe der Feuerwehr Weißenstadt besteht zur zeit aus 10 Jugendlichen, davon 2 Mädchen.